Die Theater-Jugend präsentiert ihr neues Stück: Chaos im Märchenland

Die Schwestern Emma und Luna finden in ihrem neuen Haus ein altes Märchenbuch. Als sie eine der Geschichten lesen, bemerken sie, dass sie in verschiedene Märchen eintauchen und den Verlauf ändern können.
Ob sie damit allen Märchenfiguren einen Gefallen tun, können die Zuschauer im neuen Stück des Jugendtheaters herausfinden.

Unter der Regie von Daniela Bierla und Rebecca Zwerger haben unsere Jugendlichen ein unterhaltsames und lustiges Theaterstück für Sie einstudiert.

Gespielt wird am

  • Samstag, 23. Juni 18:00 Uhr (mit Brotzeit & Getränken)
  • Sonntag, 24. Juni 14.30 Uhr (mit Kaffee & Kuchen)

im Gemeindezentrum Mittelneufnach.
Der Eintritt ist frei. Über eine Spende für unsere Jugendarbeit freuen wir uns.

Der Einlass ist eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.
Gerne können Sie vorab Plätze reservieren unter Telefon 08262 / 510 (Fam. Wenger).

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Tom, Dick & Harry auf YouTube

Hat Ihnen unser Theaterstück “Tom, Dick & Harry” aus dem letzten Jahr gefallen? Waren Sie verhindert und konnten nicht in den Genuß der Aufführungen kommen? Würden Sie das Erlebnis gerne Ihren Freunden weitergeben?

Dann haben wir was für Sie! Ab sofort finden Sie die komplette Aufzeichnung unseres Stückes auf unserem brandneuen YouTube Kanal. Viel Spaß beim Ansehen!



In rasender Geschwindigkeit auf den Abgrund zu: Theaterfreunde Mittelneufnach halten mit der Farce „Tom, Dick und Harry“ das Publikum in Atem

Mit einem Premierenabend, der den Mitwirkenden und dem begeisterten Publikum gleichermaßen alles abverlangte, sind die Theaterfreunde Mittelneufnach am Wochenende im voll besetzten Saal des Gemeindezentrums in ihre neue Spielzeit gestartet. Im Hochgeschwindigkeitstempo raste das Ensemble der Staudenbühne unter der bewährten Spielleitung von Gottfried Wenger zweieinhalb Stunden lang durch die Farce „Tom, Dick und Harry“ aus der Komödienfeder des britischen Vater-Sohn-Autorenduos Ray und Michael Cooney. Die Zuschauer fühlten sich wie Passagiere in einem außer Kontrolle geratenen, unaufhaltsam auf einen Abgrund zu fahrenden Schnellzug, die unausweichliche Katastrophe klar vor Augen. Nur dass die von Szene zu Szene immer mehr Fahrt aufnehmende Geschichte nicht im Schnellzug spielt, sondern in einem biederen Vorort-Mietshaus im Londoner Stadtteil Kennington. Das Publikum bleibt dennoch bis zum Schluss am Ball und goutiert diesen High-Speed des bis in die Nebenrollen perfekt besetzten Ensembles immer wieder mit spontanem Szenenapplaus.

Linda und Tom Kerwood bereiten sich auf einen bedeutenden Tag in ihrem Leben vor: heute soll bei einem Abschlussgespräch mit Mrs. Potter (Caroline Wenger) von der Adoptionsbehörde endlich ihr bis dato unerfüllter Kinderwunsch besiegelt werden. Doch die werdenden Eltern ahnen am Morgen noch nicht, welch haarsträubende Überraschungen dieser lang herbei gesehnte Tag für sie noch bereit halten soll. Martin Zwerger leistet in der Rolle des künftigen Kindsvaters Tom wahre Schwerstarbeit. Über 700 Texteinsätze – Theaterspieler wissen diese Zahl einzuordnen – meistert er in den beiden Akten nahezu ohne Verschnaufpause, dass ihm die Schweißperlen auf der Stirn stehen. Tür auf, Tür zu, Tür auf, Tür zu – so geht es bis zum Schlussvorhang im Dauer-Stakkato. Tom hat alle Hände voll damit zu tun, die sich immer mehr verheddernden Fäden in dem sich unaufhaltsam aufschaukelnden Chaos mühsam in der Hand zu behalten. Der Überblick ist seiner Ehefrau Linda schon längst abhanden gekommen – angesichts immer neuer Hiobsbotschaften, die auf das Ehepaar im Fünf-Minuten-Takt einprasseln. Heidi Happacher gibt die permanent dem plötzlichen Herztod nahe Gattin mit weit aufgerissenen Augen und vor Entrüstung bebender Stimme gewohnt souveränen und bis in den letzten Winkel ihrer Mimik authentisch. Und an Aufregung mangelt es den Eltern in spe wahrlich nicht. Da sind zum einen Toms anstrengende Brüder Dick und Harry (Robert Wenger und Robert Happacher mit einem ähnlichen XXL-Textpensum wie ihr Bühnenbruder), die mit ihren abstrusen, kleinkriminellen Unternehmungen treuherzig-naiv stets auf’s Neue Öl in das immer höher lodernde Feuer gießen. Leichenteile aus der Klinik-Pathologie müssen ebenso rasch versteckt werden wie ein Posten geschmuggelte Zigaretten und Kisten voller Brandy. Und wohin mit zwei illegalen Asylbewerberinnen aus Albanien (Anna Weber und Verena Kneipp), die sich als blinde Passagiere im Familienauto versteckt hatten und jetzt den Haushalt der Kerwoods kräftig aufmischen? Inmitten dieses schier undurchdringlichen Dschungels verspürt das Publikum mit dem überforderten Officer (Winfried Egger) fast ein wenig Mitleid. Immer neue Notlügen – Proben für eine TV-Reality-Show oder der spontan erfundene Unfalltod von Toms Schwiegermutter – knüpfen alsbald ein engmaschiges Netz aus Verwicklungen, in dem sich Tom und seine Brüder heillos verheddern. Erst als am Ende der halbseidene Schleuser Boris (Kurt Reiser) – offensichtlich ein Mitglied der osteuropäischen Mafia- und Zuhälterszene – ins Geschehen eingreift, tut sich nach einem gefährlichen Handgemenge überraschend eine Lösung für alle Turbulenzen auf. Offen bleibt lediglich die Frage, was aus dem Babywunsch von Tom und Linda wird. Doch auch darauf haben die Theaterfreunde Mittelneufnach kurz vor dem langen Schlussapplaus eine Antwort … (vielen Dank an Walter Kleber für den Artikel)

Viel Spaß bei den Proben…

Wieder zeigt sich auch in diesem Jahr: den Grundstein für das Theaterspiel legt man mit viel Fleiß, Engagement, Motivation und……SPASS!!!!
Hier ein paar Eindrücke der jüngsten Probe für das diesjährige Stück.

“Tom, Dick und Harry” – Ein Paradestück englischen Humors!

Wer gedacht hatte, dass auf der Mittelneufnacher Theaterbühne nach den sich zwei Stunden lang überschlagenden Verwicklungen und Verwirrungen des Vorjahreserfolges „Und ewig rauschen die Gelder“ eine Steigerung kaum noch möglich ist, der wird von den Hobbymimen der Staudengemeinde heuer eines besseren belehrt: Mit der aberwitzigen Komödie „Tom, Dick und Harry“ aus der Feder des englischen Autorenduos Ray und Michael Cooney legen die Theaterfreunde um Spielleiter Gottfried Wenger in der neuen Spielzeit noch einmal einen Zahn zu. Premiere im örtlichen Gemeindezentrum ist am Samstag, 18. November. Insgesamt steht das Stück fünf Mal auf dem Spielplan.

Die Farce um die drei Brüder ist ein Paradestück englischen Humors der schwärzesten Sorte, ein rasanter Wettlauf durch ein raffiniert konstruiertes Lügengespinst. Mit größtem Vergnügen verfolgen die Zuschauer, wie sich aus der ersten Notlüge in atemberaubendem Tempo weitere Schwindelgeschichten entwickeln, wie die Dreistigkeiten und Missverständnisse unaufhaltsam Fahrt aufnehmen, bis sie sich schließlich zu einem ungeheuerlichen Lügenberg auftürmen, der bei seinem Einsturz alles unter sich begräbt. Ray Cooney, geboren 1932 in London, ist einer der erfolgreichsten Komödienautoren unserer Zeit. Sein Sohn Michael steht ihm als begnadeter Autor von Fernseh-Drehbüchern, Kinderbüchern und Schauspielen in nichts nach; auch seine Theaterstücke werden heute in der ganzen Welt gespielt.

Kurz zum Inhalt der turbulenten Handlung: Auf dem Weg zur Adoption ihres Wunschkindes stellen sich dem Ehepaar Tom und Linda Kerwood ungeahnte Probleme in den Weg. Gerade als sie Mrs. Potter, die Chefin der Adoptionsagentur, zum Abschlussgespräch erwarten, platzen Toms Brüder Dick und Harry in die hektische Betriebsamkeit – und die Katastrophe nimmt ihren Lauf. Dick wohnt zur Untermiete bei den Kerwoods, während Harry als Pförtner im Krankenhaus arbeitet und in dieser Funktion auch Zutritt zur Pathologie hat. Mehrere Kisten heiße Schmuggelware – Zigaretten und unverzollter Brandy –, zwei illegale Einwanderinnen aus dem Kosovo und nicht zuletzt eine Leiche pflastern ihren Weg. Und das alles, weil Dick und Harry es nur gut meinen. Tom versucht in diesem heillosen Durcheinander zu retten, was zu retten ist. In erster Linie seine Ehe, die nahe daran ist, Schiffbruch zu erleiden. Doch vergeblich, zumal die ganze Aktion die Neugier eines Polizisten weckt und gar noch die osteuropäische Russenmafia auf den Plan ruft. Tom ist nahe daran, erst den Überblick und dann den Verstand zu verlieren. Doch damit fangen die Schwierigkeiten erst an …

Auf der Mittelneufnacher Theaterbühne stehen neun Mitwirkende – allesamt „alte Hasen“, die dem Publikum von den Inszenierungen der letzten Jahre bestens bekannt sind: Heidi Happacher, Verena Kneipp, Anna Weber, Carolin Wenger, Winfried Egger, Robert Happacher, Kurt Reiser, Robert Wenger und Martin Zwerger.

Die Spieltermine:

  • Samstag 18. November, 19.30 Uhr (Premiere)
  • Samstag, 25. November, 19.30 Uhr
  • Sonntag, 26. November, 19.30 Uhr
  • Samstag, 2. Dezember, 19.30 Uhr
  • Sonntag 3. Dezember, 14.30 Uhr (Nachmittagsvorstellung)

Eintritt sieben Euro, telefonische Kartenreservierungen unter (08262) 510 bei Familie Wenger, wochentags zwischen 18 und 20 Uhr, sowie hier auf unserer Internetseite.

(vielen Dank an Walter Kleber für Text und Bild)

Schneewittchen oder: “Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!”

Der Kindergarten “Sonnenschein” Mittelneufnach feiert 20. Geburtstag und alle sind eingeladen sich zu beteiligen. Das ließen sich unsere Jugendtheaterspieler nicht zweimal sagen: unmittelbar nach dem Abschluss des großen Bühnenstückes begaben sie sich in die Proben zu “Schnewittchen und die sieben Zwerge”. Das Besondere: das Stück wurde von einem Mitglied der Jugendtheatergruppe selbst geschrieben!! Und das mit überwältigendem Erfolg: ein nicht enden wollender Applaus war der gerechte Lohn für diese tolle Leistung. Mit viel Spielwitz und Charme haben unsere 12 Darsteller alle Gäste des Kindergartens blendend unterhalten. Ihre Version von “Schneewittchen” sorgte für viele Lacher und frölhliche Gesichter bei Alt und Jung.

 

 

Jugendtheater: Klassenfahrt mit Hindernissen (eine unterhaltsame Geschichte über Freundschaft)

Wem macht eine Klassenfahrt zu einem alten Gespensterschloss denn keinen Spaß? Richtig – niemandem! Denn allefreuen sich schon darauf, einfach nur ihren Interessen nachgehen zu können. Zum einen die Mädchenclique „Glamour Girls“,die sich nur für Styling begeistert, und zum anderen die Jungsclique „No names“, die nur an Fußball denkt. Auch gibt es noch die Neue Kathi, die abseits sitzt und nur liest.Unter der Leitung von Heidi Happacher und Daniela Bierla führten am 08. und 09. April 11 Jugendliche das Stück „Friends or no friends“ von Kristina Franck auf. Sie zeigten mit viel Spielfreude, was sie in den letzten 3 Monaten in vielen Proben einstudiert hatten. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die Theaterjugend zeigt auf einer unterhaltsamen, und zugleich

auch spannenden Weise, wie trotz anfänglichem Streit am Ende eine Freundschaft entsteht.
Bei dem Zweiakter haben Heidi und Daniela mit viel Liebe zum Detail und großem körperlichem Einsatz bei den Bühnenumbauten eine tolle Inszenierung auf die Bühne gebracht. Auch die Technik war dieses Mal aufgrund der Lied-Einspieler und Lichtwechsel auf der Bühne sehr aufwändig, welche Stefan Happacher zusammen mit Tim Dietmayer routiniert übernahm.
 
Zurück zur Handlung: Die beiden Banden nutzen auf dem Schloss jede Chance, um dem anderen eins auszuwischen. Ob es ekelige Gummitiere sind, oder ein Gespenster-Streich, ihnen fällt immer was Neues ein. Und da sich Kathi den Glamour Girls als große Hilfe erwies, wird sie in die Bande aufgenommen. Die Mädchen finden im Keller einen geheimen Raum, in dem sie jedoch eingesperrt waren, bis die Jungs sie befreien konnten. Nach diesem Ereignis merken die Cliquen, dass sie sich doch ganz gut verstehen und die Klassenfahrt mit einer gemeinsamen Party ausklingen lassen können.
 
Das Stück war einen Besuch auf jeden Fall wert, was die zahlreichen Besucher auch fanden, die sich trotz traumhaftem Frühlingswetter zu beiden Aufführungen einfanden. Dazu beigetragen haben auch die von Jürgen Baur gestalteten Flyer und Fotos.
 
Ein herzlicher Dank geht auch an die Helfer in Ausschank und Küche, die Kuchenbäcker und die großzügigen Spenden für unsere weitere Jugendarbeit.
 
Mitwirkende:
Elisabeth Bierla, Ryan Bierla, William Bierla, Lisa Dietmayer, Lea Glas, Ilona Rehm, Jan Rehm, Elisa Schorer, Lukas Schorer, Ramona Zwerger, Rebecca Zwerger
VON ELISABETH BIERLA
 
 
 

Überwältigende Premierenvorstellung!

Es war eine mehr mehr als gelungenes Premierenwochenende im Gemeindezentrum. Die beiden Vorstellungen haben nicht nur unser Publikum, sondern auch die Akteure begeistert! Tosender Applaus war der Lohn für viele Probenstunden – Vielen Dank und viel Spaß bei den nächsten Vorstellungen!
Ein ausführlicher Premierenbericht folgt…

Und hier gibt’s die Bilder der Premiere.

Die Theaterfreunde im Fernsehen und Zusatzvorstellung

Alle Freunde unseres Vereins und alle Interessierten am diesjährigen Theaterstück sollten sich den 21.11. (Montag) notieren! Um 18:30 Uhr bringt die Sendung “Land und Leute” auf Augsburg.TV einen Bericht über “Und ewig rauschen die Gelder!”. Seid gespannt.
Währenddessen läuft der Kartenverkauf so gut, dass wir bereits heute verkünden dürfen: Wie verlängern! Am Samstag, 10.12.2016 spielen wir für Euch eine Zusatzvorstellung unseres Theaterstücks. Reservierungen werden ab sofort entgegengenommen.

Viel Spaß bei den Proben…

Es geht in den Endspurt: in weniger als zwei Wochen ist Premiere unseres diesjährigen Theaterstücks “Und ewig rauschen die Gelder!”. Aus diesem Grund gewähren wir für Euch einen kleinen Einblick in unsere Proben und wieviel Spaß wir dabei hatten. -> Probenbilder
Jetzt aber schnell Karten sichern! -> Reservierung